GolfResort Semlin am See

GolfResort Semlin am See
Mit einer 27-Loch Meisterschaftsanlage sowie einem öffentlichen 9-Loch Kurzplatz bietet das GolfResort Semlin exzellente Golfbedingungen für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis. Freuen Sie sich auf faszinierende Golfrunden voller Spannung und Spielfreude inmitten der traumhaften Natur des Havellandes. Aber nicht nur durch seine Lage und sein Platzdesign überzeugt das GolfResort Semlin. Auch die Professionalität und Kontinuität in sportlicher wie administrativer Hinsicht machen uns zu einer ausgezeichneten Adresse für Golfbegeisterte von nah und fern.
Unser reiches Clubleben, die rege Wettspielteilnahme von Mitgliedern und Gästen sowie die vielen Buchungsanfragen aus aller Welt zeugen von dieser Beliebtheit. Auch als Austragungsort nationaler und internationaler Turniere bewährt sich das GolfResort Semlin glänzend.
In der Golfschule Semlin finden Spieler aller Leistungsklassen perfekt abgestimmte Trainingsprogramme. Das Spektrum reicht von den ersten Schwüngen bis hin zur Platzreife und von der Handicapverbesserung bis hin zum Leistungstraining für Spitzensportler.

GolfResort Semlin am See
Ferchesarer Strasse 8b
14712 Rathenow/OT Semlin
Tel. +49(0) 33 85 - 554 0
Fax +49(0) 33 85 - 554 400
info@golfresort-semlin.de
www.golfresort-semlin.de
Der Golf- und Landclub Semlin am See setzt auf die Region und hat jetzt auch eine öffentliche Anlage in Betrieb genommen.

Golfen in Brandenburg boomt. Kein neues Bundesland verfügt über so viele Anlagen und Mitglieder. Der 1990 gegründete Golfverband Berlin-Brandenburg wuchs von 1100 im Gründungsjahr über 3688 vor zehn Jahren auf mittlerweile 13850 Mitglieder. In Brandenburg gibt es 14 Golfclubs, die die MAZ in einer losen Folge vorstellt.

Etappenweise hat der Golf- und Landclub Semlin am See e.V. in den vergangenen Jahren die Spielmöglichkeiten für seine rund 660 Mitglieder erweitert. Seit 1993 kann auf der von Christoph Städler konzipierten 18-Loch-Anlage abgeschlagen werden. Im September 2004 eröffneten Manager und Golflehrer Martin Westphal und sein Team die dritten 9 Löcher und vor wenigen Tagen wurde ein öffentlicher 6-Loch-Platz seiner Bestimmung übergeben.
„Erzählen Sie jedem, dass ab sofort jedermann in Semlin für fünf Euro amTag Golf spielen kann“, bittet Westphal. Die verkürzten Spielbahnen, die Anfänger locken und neue Mitglieder an den Club binden sollen, sind mit Unterstützung des Vereins Clubfreier Golfer (VCG) entstanden. Was auf den ersten Blick wie eine „unheilige Allianz“ aussieht, bestätigt bei genauerem Hinsehen einen allgemeinen Trend: Die Golfclubs müssen sich von ihrem elitären Anspruch verabschieden und der VCG, der den preisgünstigen Einstieg in den Sport ermöglicht, wird zum gefragten Partner.
Die Eröffnung der sechs Spielbahnen soll vor allem die Menschen im nahen Rathenow und dieWesthavelländer animieren, das Spiel mit dem kleinen, weißen Ball für sich zu entdecken. Auch in Semlin hat man begriffen, dass es ohne Verankerung in der Region keine Zukunft für die Anlage geben kann. Noch dominieren Berliner Kennzeichen den Parkplatz vor dem Clubhaus, doch das reicht auf Dauer nicht aus.
Fairways mit Längen zwischen 106 und 178 Metern, großzügige Grüns und Sandhindernisse vermitteln den Einsteigern auf der öffentlichen Anlage nun das Gefühl, auf einem „richtigen“ Golfplatz zu stehen. Wer sich auf Dauer anstecken lässt, kann dann mit erlangter Platzreife auf die große Runde gehen.
Die 27 Löcher lassen sich in drei Kombinationen spielen, bei denen man jeweils 18 Bahnen durchläuft. Der ältere Teil der Anlage erstreckt sich weitläufig in die märkische Landschaft hinein. Bei den dritten 9 Löchern mussten die Planer mit weniger Platz auskommen, was zu teilweise spektakulären Lösungen führte. So laufen mitten im Wald zwei kurze Par 3-Bahnen aufeinander zu und sind mit einem Doppelgrün verbunden.
Wenn man bei sommerlichen Temperaturen während der Wanderung über den Platz eine Pause braucht, bietet sich der kleine See zwischen Loch 15 und 17 an. Sandstrand, klares Wasser und zwei Strandkörbe haben schon manchen Spieler dazu verführt, den Schläger für eine Weile aus der Hand zu legen.